Wenn man in der Altstadt von Amsterdam einen Spaziergang macht, sieht man Ende April, Anfang Mai viele Blümchen auf dem Boden liegen. Wie jedes Jahr sind sie von den Ulmen herunter gewirbelt. Sie sind besonders schön, wenn die Sonne sie beleuchtet und die Sonnenstrahlen durch die feinen Blätter scheinen. Man kann sie zum Beispiel in der ´Sarphatistraat´ und in den meisten Straßen entlang der Kanäle sehen. Es gibt ungefähr siebzig-tausend Ulmen in Amsterdam – die Stadt mit der größten Ulmenbepflanzung der Welt.

Am Boden nehmen die Kinder die Häufchen in ihre kleinen Hände, spielen damit oder werfen sie einander zu. Die Blümchen sind eigentlich Ulmsamen und sind ungefähr einen Zentimeter mal einen Zentimeter groß.

Manchmal sind sie schon am Königstag, dem 27 April, da. Vor ein paar Jahren habe ich an diesem Tag versucht T-shirts zu verkaufen und weil ich sie nicht alle verkauft habe, sind welche mit zurück nach Hause gekommen. Viele Jahre später habe ich die Samen im Karton wieder gefunden. Um die T-Shirts wieder gebrauchen zu können musste ich sie ´ent-samen´. Das war schon ein bisschen nervig.

Die Niederländische Ulme ist eigentlich eine Belgische Ulme. Der offizielle Name ist ´Ulmus Holandica Belgica´. Die Ulme ist höchtstwahrscheinlich im Jahr 1694 in Ieper, Belgien kultiviert worden. Sie ist eine Kreuzung zwischen einer Ulmus Minor und einer Ulmus Glabia. Der Baum war offensichtlich sehr stark und konnte sich gut gegen den Seewind und brackiges Wasser wehren, das es den Bäumen damals häufig schwer machte. Die Ulme ist dann auch hier in den Niederlanden gepflanzt worden, insbesondere in den Provinzen nah am Meer und auch in Amsterdam.  Später ist der Baum auch von Niederländischen Händlern exportiert worden.  Deswegen heißt er die Niederländische Ulme.

Man kann die Niederländische Ulme an der Ausbreitung ihrer Äste erkennen. Schau mal wie die Bäume ihre Arme ausstrecken! Die Blätter haben eine schiefen Blattbasis, haben eine Farbe zwischen hell- und dunkelgrün und sind ungefähr zehn mal zehn Zentimeter groß. Der Stamm ist rau und hat vertikale Rippen.

Das einzige Problem der Niederländische Ulme ist ihre Anfälligkeit für eine Krankheit die die ´Ulmenkrankheit´heißt. Dieser Krankheit entsteht in dem Baum wegen eines Schimmelpilzes, der in den Fasern des Baums wächst. Der befallene Baum produziert Blasen aus Gummi, Thyllen, die das Wachstum des Schimmels beenden aber auch die Fasern verstopfen. Deswegen kann der Baum kein Wasser mehr aufnehmen. Der Schimmelpilz wird durch den kleinen ´Ulmenkäfer´ und durch den Wurzelkontakt zwischen benachbarten Bäumen übertragen. Viele Bäume sind in den ´Zwanziger Jahren´ des letzten Jahrhunderts gestorben und die Niederländische Ulme ist von verschiedenen anderen Arten wie der Huntingdon-Ulme, der Dodoens-Ulme und der New Horizon-Ulme ersetzt worden .

In dem Moment, in dem ich aufhöre diesen Text zu schreiben ist die Zeit der ´wirbelnden Blätter´ fast  an ihr Ende gekommen und wir müssen bis zum nächsten Jahr warten, um diesen Zauber wieder erleben zu dürfen.

5.05.17

Ich möchte meiner Frau Anja Hänsch herzlich für die Korrektur dieses Texts danken.

Bibliografie:

Blankers, Eddie and Stiller, Louis, Het Amsterdamse bomenboek. Amsterdam, 2007.